Allgemein

Ein schrecklich netter Toni!

Ist es nicht schön, wie viele Kontakte und Freundschaften sich alleine durch die Hunde entwickeln können?
Etwa einen Monat nachdem Toni zu uns kam, haben wir Bia und ihren Mudi-Mix Rulez kennenlernen dürfen. Die beiden wohnen nicht weit von uns und so waren wir einige Male miteinander Gassi und unternahmen von da an immer wieder Wanderungen und Ausflüge zusammen. Zugegeben, auf einer Wellenlänge sind unsere beiden Hunde nicht. Der eine eher ruhiger, der andere umso stürmischer. Wenn Rulez merkt, es geht zusammen mit Toni auf Tour, würde er vermutlich mit den Augen rollen, wenn er könnte 😛 Umso interessanter einmal zu lesen, was Rulez über Toni sagen würde, wenn er von ihm erzählen sollte…

Das ist Rulez...
...5 Jahre alt und ziemlich verschmust 🙂

Toni habe ich kennengelernt als ich noch nicht allzu lange in meinem neuen Zuhause gewohnt habe. Zu der Zeit haben Frauchen und ich viele Hunde und deren Menschen getroffen. Mit den meisten kamen wir gut aus und mit manchen treffen wir uns immer noch regelmäßig. Unter anderem ist da auch mein allerbester Kumpel Jasper dabei. Und Toni.

Ja, verleugnen kann ich es nicht, ich bin nicht Tonis größter Fan. Zu blöd, dass er das irgendwie anders sieht. Ich gestehe, möglicherweise bin ich auch selbst daran schuld, dass er das nicht so richtig versteht, weil ich ihm anfangs nicht wirklich gezeigt habe, dass ich keine Lust auf ihn habe. Zumindest offenbar nicht deutlich genug.

Er ist aber auch einfach anstrengend. Will stääändig spielen und raufen, kommt dauernd wieder an, selbst wenn sein Frauchen ruft. Er ist ja nett und alles, aber er kann richtig nerven.

Toben? Spielen? Wer hat Lust?

Was ich gar nicht leiden kann ist Besuch von ihm. Wenn er MEIN Spielzeug benutzt oder auf MEINEN Platz auf dem Sofa hüpft. Nein, das mag ich wirklich nicht. Da zeig ich dann auch gerne mal lauthals, dass eben doch ein waschechter Mudi in mir steckt. Frauchen kann es zwar nicht leiden, wenn ich in der Wohnung belle, aber das ist mir in dem Fall schnuppe.

Mittlerweile zeige ich Toni immer öfter auch mal meine Zähne, versuche ihm deutlicher zu machen, dass ich keine Lust habe rumzublödeln und es scheint besser zu werden. Wenn er mir mal nicht dauernd auf die Pelle rückt, laufen wir auch ohne Streit schön nebeneinander her. Vor allem auf unseren Wanderungen klappt das super, weil er dann zu müde ist zum Spielen glaube ich. Wir werden wahrscheinlich nie die dicksten Freunde, aber so kann ich ganz gut damit leben.

Upps...Rulez hat keine Lust!

Und, was ich zugeben muss, ohne Toni hätte ich wahrscheinlich nicht gelernt, mich auch mal ein bisschen zu wehren. Bei anderen hätte ich mich ohne ihn wohl nie getraut, denn viele Hunde nutzen es aus, dass ich so unsicher bin. Toni nicht, der ist einfach nur nett. Ein schrecklich netter Toni eben!


Vielen Dank für euren Gastbeitrag Bia und Rulez!
Wer ein bisschen in den vielen Abenteuern von den beiden schmökern möchte, sollte auf ihrer Facebookseite Drittkulturhund vorbeischauen!




* Vielen Dank auch an Patricia Dwucet, die die tollen Bilder bei einem Gassi-Ausflug im letzten Jahr gemacht hat! Schaut doch gern auf ihrer Seite vorbei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.