Allgemein

Ziel: Begleithundeprüfung – Jetzt geht’s los!

Es ist so weit! Wir packen’s an! Ob wir es hinbekommen werden? Und macht es überhaupt Sinn?
Fakt ist, ich habe mich mit Toni dieses Jahr zur Begleithundeprüfung (BH) angemeldet. Sofern nicht alle Stricke reißen, wird es dann also im Juni heißen: „Hundeführerin Franziska meldet sich mit Hund Toni zur Begleithundeprüfung Teil 1 an“
Was uns in der kommenden Zeit nun erwartet, was gut und was weniger gut läuft und wie wir unser Training gestalten, das alles möchte ich ab jetzt in Form von Blogbeiträgen festhalten.

Was ist eigentlich die Begleithundeprüfung?

Die BH ist zum einen Grundlage für weiterführende Prüfungen wie beispielsweise die IPO 1-3 (Fährtenarbeit, Unterordnung, Schutzdienst), zum anderen wird sie vorausgesetzt, wenn man an offiziellen Turnieren im Hundesport, z.B. Agility, teilnehmen möchte.
Je nach Gemeinde ist es sogar möglich, durch eine bestandene BH ganz oder teilweise von der Hundesteuer befreit zu werden. Zudem könnte ich mir persönlich vorstellen, dass eine solche Prüfung auch in Streitfällen zu einem Vorteil werden könnte. Kann man vorweisen, dass man sich ausgiebig mit dem Thema Hundeerziehung beschäftigt hat und der Hund anerkannte Prüfungen abgelegt hat, ist das sicherlich nie schlecht.

Was wird geprüft?

Die gesamte Prüfung untergliedert sich in den Sachkundenachweis, die Unbefangenheitsprüfung, den Unterordnungsteil und den Verkehrsteil.
Für den Sachkundenachweis muss der Hundeführer seine Kenntnisse über Hunde, deren Haltung, Erziehung & Co. mittels eines Fragebogens mit Multiple-Choice-Fragen unter Beweis stellen. Wurden mehr als 70% der Fragen richtig beantwortet, gilt dieser Teil als bestanden und der Hund darf in den weiteren Teilen vorgeführt werden.
Nachdem in der Unbefangenheitsprüfung die Identität des Hundes durch Auslesen des Chips ohne Probleme festgestellt werden konnte, kommt der Hauptteil der BH Prüfung – der Unterordnungsteil.
In diesem müssen Hundeführer und Hund ein vorgegebenes Laufschema mit Übungen zur Überprüfung der Gehorsamkeit und Führigkeit des Hundes mit und ohne Leine absolvieren. „Sitz“, „Platz“, „Fuß“ und „Hier“ sind hierbei elementar. Zudem muss der Hund, während ein andere gerade vorgeführt wird, in einem bestimmten Abstand zum Hundeführer abgelegt werden und darf in dieser Zeit selbstverständlich nicht aufstehen. Zuletzt sollen die Hunde im Verkehrsteil an einem öffentlichen Platz auf ihr Verhalten bei Umwelteinflüssen wie Fußgänger, Jogger, Radfahrer oder Autos geprüft werden. Der genaue Ablauf ist hier nicht vorgegeben, sondern hängt vom jeweiligen Richter ab.

Wieso das Ganze?

Weder hab ich mich über Steuersparmodelle informiert, noch möchte ich, dass Toni erfolgreich im Schutzdienst geführt wird. Mir ist es prinzipiell auch nicht wichtig, dass mein Hund in perfekter Position Fuß gehen kann und mich ständig anstarrt. Entspannt Alltagssituationen meistern, das ist meiner Meinung nach das A und O! Wieso dann ausgerechnet eine Prüfung, in der genau das verlangt wird?
Meine Motivation bei der Teilnahme an der Begleithundeprüfung besteht eher darin, ein Ziel vor Augen zu haben und gemeinsam an etwas zu arbeiten. Ist es nicht oft so, dass man sich etwas vornimmt, aber keinen genauen Zeitpunkt hat, wann es dann auch klappen soll? Man ist nicht konsequent genug, kommt vielleicht in’s Schludern oder gibt sich mit weniger zufrieden, als man eigentlich schaffen könnte. Die Inhalte der BH sind mir also weniger wichtig, als das Erarbeiten selbst. Genaugenommen ist also nicht die Begleithundeprüfung das eigentliche Ziel, sondern der Weg dahin!

Wo machen wir die BH?

Nein, nicht im Schäferhund-Verein. Liegt zwar nahe, wenn man Toni so anschaut, aber wenn ich mir mich so anschaue…nein das passt einfach nicht. Ich liebe Schäferhunde und ich fände es auch unglaublich toll, öfters welche zu sehen, aber ich habe mich dann doch für einen „normalen“, buntgemischten Hundeverein entschieden.
Somit besuchen wir seit September 2017 die Erziehungsstunden der Hundefreunde Nürnberg-Fürth e.V.. Hier fühl ich mich wirklich gut aufgehoben und Toni hat sogar bereits einen Schäferhund-Kumpel gefunden 😛

Toni & Strolchi bei den Hundefreunden

Unser Ist-Zustand

Vergangene Woche hat unser extra für die BH zugeschnittenes Training im Verein nun endlich begonnen! Ab jetzt bekommen wir jeden Samstagnachmittag Übungen an die Hand und erhalten Hilfestellung, wenn etwas noch nicht so funktioniert, wie es soll. Da es mit einmal die Woche üben natürlich nicht getan ist, entscheidet das Training zuhause und im Alltag aber vor allem über unseren Erfolg.
Der erste Schritt in die richtige Richtung ist die korrekte Grundstellung. Mit Hilfe von Leckerlies wird der Hund zunächst in die richtige Position links neben sich geführt. Dort soll er sich (ohne Kommando) setzen, wobei sich die Brust des Hundes auf Höhe des eigenen linken Knies befinden soll.

Zu schief...
Richtig!
Zu schief...

Dass Toni auf das Kommando „Fuß“ einmal um mich herum läuft und sich in die Grundstellung begibt, haben wir bereits vor einiger Zeit angefangen zu üben. Glücklicherweise hatte ich ihn bereits sehr früh auf den Klicker konditioniert, was uns bei solchen Übungen, bei denen es auf die Genauigkeit ankommt, sehr hilft. Und genau daran müssen wir noch arbeiten - Genauigkeit! In der Grundstellung hat der Hund nämlich absolut gerade zu sitzen und sobald der Schäferhundepo ein wenig nach außen abdriftet, gibt es Punktabzug. Wirklich wichtig bei dem Ganzen ist auch die eigene Körpersprache. Stehe ich aufrecht? Sind meine Schultern zu einer Seite geneigt? Wie halte ich meine Arme und Hände? Daran muss ich noch arbeiten, denn ob man es will oder nicht, der Hund reagiert auf die kleinsten körpersprachlichen Anzeichen 🙂

Das Ziel ist jetzt, dass der Hund bestrebt ist, immer wieder erneut in die Grundstellung zu gelangen. Läuft der Hundeführer also ein paar Schritt nach vorne, bleibt der Hund dabei so dicht an seiner Seite, dass er sich beim Stehenbleiben sofort wieder hinsetzen kann und sich erneut in der Grundstellung befindet. Für den Anfang üben wir dies Schritt für Schritt. Ich belohne, sobald sich Toni in der richtigen Position befindet und fange von vorn an, wenn er sich z.B. zu schief setzt.

Wir haben unsere erste Hausaufgabe mal gefilmt:


Noch lange nicht perfekt, aber der Anfang ist getan! Ich bemühe mich, diese erste Übung nun täglich einzubauen und hoffe, dass sie schnell in Fleisch und Blut übergehen wird 🙂

Habt ihr Tipps und Tricks für uns? Dann immer her damit!

5 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Super, dass du die Begleithundeprüfungen machen willst und der Anfang ist auch schon gemacht. 🙂
    Mein Ferntipp wäre vor allem, nicht zu schnell in allem vorwärts zu gehen, sondern immer erst kurze, korrekte Einheiten bestätigen und auch später immer mal wieder nur ein paar Schritte gehen, damit die Erwartungshaltung groß bleibt.
    Das ist über die Jahre gesehen immer der größte Fehler gewesen, nicht nur von den „BH-Anwärtern.“ 🙂
    Falls er gerne spielt, kannst du später ja auch mal damit auflösen zum Beispiel. 🙂

    Was ich noch loswerden wollte…in den meisten SV-Vereinen sind alle Hunde zugelassen und vom „Klima“ unterscheiden sich die meisten auch nicht von einem allgemein HV. 🙂

    Ich wünsche dir ganz, ganz viel Erfolg!

    Liebe Grüße von einer Schäferhundverrückten! 😀

    1. Hallo Anni!
      Vielen dankfür deine Tipps =) Lange immer wieder bei der selben Übung bleiben und nur in kleinen Schritten voran gehen ist echt mühselig, aber bei uns glaube ich wirklich sehr wichtig. Gerade mit der Form haben wir noch Probleme (Toni ist ein Hinterhand-Legastheniker 😛 ), da sollten sich keine Fehler einschleichen.. Das mit dem Spielen habe ich noch nicht ausprobiert, da wir nur selten mit Spielzeug spielen, aber ich versuche das gleich morgen mal!
      Dass mittlerweile im SV auch andere Rassen vertreten sind und es bunter wird, hab ich auch schon gehört/gelesen. Ich hab bei uns in der Umgebung nur mal bei einem geschnuppert und es war einfach nichts für mich. Nicht bei allen, aber ich glaube schon bei einigen Schäferhundvereinen geht’s doch noch etwas verstaubt und „militärisch“ zu. Zumindest in manchen Gegenden 🙂

      Liebe schäferhundverrückte Grüße zurück 😀

  2. Tolle Seite! Gefällt mir – vor allem, weil ich wahrscheinlich mit meinem Bruno in Zukunft auch die BH einfach als Rahmen zur gemeinsamen Arbeit und als Spaß an der Sache selbst machen werde. Tolle Sache! Danke Dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.